pellet-preisanfrage.de
www.Pellet-Preisanfrage.de
Preise für Pellets, Holzbriketts und Hackschnitzel
- regional
- kostenfrei
- zeitsparend
- effektiv
14. Februar 2015

Holz - Heizölpreise 7.KW 2015: Heizölpreise steigen auf neuen Höchststand in 2015

Heizöl: 65,38 Euro/100 Liter - Brent-Rohöl: 61,46 US-Dollar/Barrel - Euro zu US-Dollar: 1,1399 US-Dollar
Heizölpreise-Entwicklung: Nach aktuellen Berechnungen des Brennstoffverkaufsportals www.brennstoffhandel.de (Verkauf von Heizöl, Flüssiggas und Holzpellets) hat sich der durchschnittliche Preis für Heizöl der Sorte Standardqualität, schwefelarm bei einer Abnahmemenge von 3.000 Litern in der 7.Kalenderwoche (KW) 2015 gegenüber der 6.KW um 3,1 % erhöht und liegt aktuell bei 65,38 Euro/100 Liter. Dabei spiegeln die Heizölpreise den deutschen Bundesdurchschnitt wider, regionale Abweichungen durch z. B. Frachtzuschläge sind normal.

Im der 7.KW 2014 lag der Heizölpreis noch bei 81,23 Euro/100 Liter. Damit verringerte sich der Heizölpreis auf Jahresbasis um rund 19 %.
Nach Einschätzungen des Geschäftsführers der HuD GmbH Halle, der Betreibergesellschaft von www.brennstoffhandel.de ,Horst Gohling, haben folgende wesentlichen Faktoren die Heizölpreisentwicklung in der 7.KW 2015 entscheidend beeinflusst:
Ölpreise: Der durchschnittliche Ölpreis der Sorte Brent ist gegenüber der Vorwoche auf US-Dollarbasis um 5,30 USD pro Barrel bzw. um 3,9 % auf 61,46 USD/Barrel gestiegen. Damit übersprang der Ölpreis erstmals in diesem Jahr wieder deutlich die Marke von 60 USD/Barrel.
Preisbestimmende Themen für die Ölpreis-Entwicklung waren in dieser Woche:
- Der Ölpreis war von einem ständigen hoch und runter wieder in dieser Woche gekennzeichnet und erreichte am Freitag ein neues Jahreshoch auf Tagespreisbasis. Die Strategie der OPEC-Mitglieder, vor allen Dingen die US-Schieferölproduzenten über niedrige Ölpreise aus dem Markt zu drängen, scheint weiter Wirkung zu zeigen. So hat in dieser Woche im Rahmen seiner Bilanzvorstellungen der Totalkonzern erhebliche Sparmaßnahmen und Investitionskürzungen in Milliardenhöhe angekündigt.
- Die IEA geht in einem in dieser Woche veröffentlichten Bericht bis 2020 von einem jährlichen Ölbedarfswachstum von nur 1,2 Prozent aus. Als Hauptgründe werden die schwache Erholung der Weltwirtschaft und niedrige langfristige Wachstumsaussichten für den größten Teil der Welt angeführt.
- Die am Mittwoch vom US-Energieministerium gemeldeten US-Öllagerbestandsdaten (in Summe aller Ölprodukte rund 792 Mio. Barrel) haben gezeigt, dass immer noch ein Überangebot von Öl im Markt existiert. Deshalb ist es auch etwas unerklärlich, warum die Ölpreise seit 3 Wochen permanent steigen.

In der 7.KW 2014 lag der Rohölpreis bei 109,01 US-Dollar pro Barrel. Im Jahresvergleich hat sich der Rohölpreis um rund 44 % reduziert.
Wechselkursverhältnis Euro zu US-Dollar: Der Euro hat sich gegenüber dem US-Dollar im Vergleich zur vorhergehenden Kalenderwoche um 0,7 % auf 1,1399 erhöht und konnte die Marke von 1,14 nicht überspringen. Der stärkerer Euro verbilligt die Rohölimporte in den Euroraum (die Rohölimporte in die Eurozone werden in US-Dollar verrechnet), damit hat sich das aktuelle Wechselkursverhältnis indirekt leicht preisdämpfend auf die Mineralölpreise/Heizölpreise in Deutschland ausgewirkt.
Hauptthemen an den Finanzmärkten in dieser Woche waren:
- Die Eurozone wird weiter durch die Diskussion um einen möglichen Schuldenschnitt Griechenlands belastet. Im Rahmen verschiedener Beratungen der EU-Staaten hat sich die Hoffnung erhöht, gemeinsam mit Griechenland eine Lösung der Finanzkrise zu finden, dieses Szenario stützte den Euro zum Wochenausklang.

In der 7.KW 2014 lag der Euro bei 1,3685. Im Jahresvergleich hat der Euro rund 17 % an Wert gegenüber dem US-Dollar verloren.
Einschätzung der Heizölpreise-Entwicklung für die 8.KW 2015:
Der Ölpreissprung am Freitag dürfte sich zu Beginn der neuen Woche auch bei den Heizölpreisen weiter bemerkbar machen. Deshalb erwarten wir für die 8.Kalenderwoche einen Preisanstieg bei den Heizölpreisen. Es kann heute noch nicht seriös eingeschätzt werden, ob sich der Trend steigender Ölpreise grundlegend fortsetzt, da fundamental gesehen, immer noch ein Überangebot an Rohöl im Markt vorhanden ist.





Bereich


7.KW 2015


6.KW 2015


Veränderung zur Vorwoche

7.KW 2014


Heizölpreise(€/100L) 3.000L Standardq.

65,38


63,15


+3,1 %


81,23



Rohölsorte Brent (US-Dollar/Barrel)

61,46


59,16


+3,9 %


109,01



Wechselkurs (Euro/US-Dollar)

1,1399


1,1320


+0,7 %


1,3685





Quelle: www.brennstoffhandel.de


« VorherigeNews-Archiv 2015Nächste »