pellet-preisanfrage.de
www.Pellet-Preisanfrage.de
Preise fĂĽr Pellets, Holzbriketts und Hackschnitzel
- regional
- kostenfrei
- zeitsparend
- effektiv
07. Februar 2017

Holz - Flüssigaspreise Januar 2017: Flüssigaspreise steigen um 12,3 % zum Vormonat

Auf Basis monatlicher repräsentativer reiner Brennstoffkostenermittlungen durch das Brennstoffverkaufsportal www.brennstoffhandel.de (Verkauf von Flüssiggas, Heizöl und Holzpellets) kann für den Energieträger Flüssiggas für den Monat Januar 2017 folgende aktuelle Bewertung für eine Abnahmemenge von 4.603 Litern vorgenommen werden:
1. Der Flüssiggaspreis hat sich im Vergleich zum Vormonat im Monat Januar 2017 um rund 12 % erhöht und lag im bundesdurchschnitt bei 43,47 Euro/100 Liter. Hauptsächlich gestiegene Rohölpreise (Plus 1,3 % im Monat Januar) und eine rege Nachfrage haben die Flüssiggaspreise steigen lassen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Flüssiggaspreis um rund 28 % gestiegen.
Betrachtet man die Preisentwicklung der wichtigsten flüssigen und gasförmigen Energieträger für den Wärmemarkt in Deutschland, so ergibt sich bei einer wärmeäquivalenten Abnahmemenge von 30.240 kwh (enstpricht bei Flüssigas einer Abnahmemenge von 4.603 Litern - bei Heizöl einer Abnahmemenge von 3.000 Litern - bei Erdgas einem Energiegehalt von 33.540 kWh) folgendes Bild:
1. Der günstigste Brennstoff im Januar 2017 war der Brennstoff 'Erdgas', der für den vorgegebenen Wärmeinhalt im Monatsdurchschnitt 1.749 Euro kostete.
2. Der teuerste Brennstoff für den gleichen Zeitraum war der Energieträger 'Flüssiggas' - hier betrug der Preis 2.001 Euro.
3. Prinzipiell kann für den Monat Januar für alle drei erfassten Energieträger folgende Bewertung zur Entwicklung der Brennstoffkosten gegenüber dem Vormonat getroffen werden:

Erdgas: + 0,3 %,
Heizöl: + 0,8 %,
Flüssiggas: + 12,3 %.

Im Vergleich des teuersten zum dem billigsten Brennstoff für den vergleichbaren Wärmeinhalt ergibt sich im Januar 2017 ein Preisunterschied von 252 Euro.

Nach Aussagen von Horst Gohling, Geschäftsführer und Betreiber von www.brennstoffhandel.de, sollte man bei der Bewertung der Zahlen generell jedoch folgende Aspekte berücksichtigen:
1. Bei den dargestellten Brennstoffkosten handelt es sich um Durchschnittskosten auf Ebene Bundesrepublik, somit sind regionale Preis- und Kostenabweichungen zu beachten.
2. Für einen vollständigen Heizkostenvergleich müssen neben den reinen Brennstoffkosten auch die betriebs- und kapitalgebundenen Kosten eines Heizsystems berücksichtigt werden. Dabei ist eine konkrete Berechnung und Bewertung nur bezogen auf die jeweilige individuelle Situation möglich.

Energietipp:
Folgende Empfehlungen hat Gohling speziell für alle Flüssiggasverbraucher:
Man sollte sich permanent über die aktuelle Preisentwicklung informieren, um den richtigen Zeitpunkt für den Brennstoffkauf zu finden. So lag zum Beispiel die Schwankungsbreite beim Flüssiggaspreis im Januar zwischen dem billigsten (am 02.01.2017: 39,18 €/100L) und dem teuersten Flüssiggaspreis (am 31.01.2017: 45,52 €/100L) bei 6,34 €/100L. Beim Kauf des Flüssiggases zum richtigen Zeitpunkt hätte der Heizölkäufer bezogen auf eine 4.603 Literpartie maximal rund 292 Euro sparen können.
Ein interessantes Informations- und Kaufangebot an alle Endverbraucher für die Energiepreisbeobachtung ist zum Beispiel das Brennstoffverkaufsportal www.brennstoffhandel.de. Hier findet der Flüssiggaskunde tagesaktuelle Informationen zur Entwicklung der Energiepreise nach Regionen und Abnahmegrößen. Stimmt der Preis, kann der Kunde sofort über den Onlineshop seinen Energiebedarf für Flüssiggas, Heizöl oder Holzpellets online kaufen.
Aktuell läuft auf www.brennstoffhandel.de ein Online-Brennstoffgewinnspiel, wo 4 verschiedene Brennstoffe als Gewinn ausgelobt werden - jetzt schnell mitmachen und gewinnen! Quelle: Hud GmbH Halle,Pressemitteilung v. 7.02.2017


« VorherigeNews-Archiv 2017Nächste »